Umset­zung der EU-Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lerricht­li­nie

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie hat jetzt den Ent­wurf zur Umset­zung der EU-Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lerricht­li­nie ver­öf­fent­licht und Ver­bän­den und Län­dern Gele­gen­heit zur schrift­li­chen Stel­lung­nah­me gege­ben.

Umset­zung der EU-Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lerricht­li­nie

Ent­spre­chend den Vor­ga­ben der Richt­li­nie soll der bis­lang frei zugäng­li­che Beruf des Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lers einer Erlaub­nis unter­wor­fen wer­den. Damit ein­her gehen Vor­schrif­ten über die Qua­li­fi­ka­ti­on von Ver­mitt­lern, eine Kun­den­geld­si­che­rung, eine obli­ga­to­ri­sche Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung sowie Beratungs‑, Infor­ma­ti­ons- und Doku­men­ta­ti­ons­pflich­ten gegen­über dem Kun­den. Damit soll die die Posi­ti­on des Kun­den gestärkt und die Tätig­keit des Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lers in einem zusam­men­wach­sen­den Euro­pa har­mo­ni­siert sowie grenz­über­schrei­ten­de Ver­mitt­lun­gen ver­ein­facht wer­den.

Es ist vor­ge­se­hen, dass die Indus­trie- und Han­dels­kam­mern Erlaub­nis- und Regis­trie­rungs­stel­len für die ca. 500.000 ein­zu­tra­gen­den Ver­si­che­rungs­ver­mitt­ler wer­den.

Der Refe­ren­ten­ent­wurf des Geset­zes sowie sei­ne Begrün­dung fin­den sich im Inter­net-Ange­bot des BMWi, eben­so der Ent­wurf einer Ver­ord­nung zu die­sem Gesetz und des­sen Begrün­dung.

Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie