Wo kann man sparen?

Wer kann über soviel Geld ver­fü­gen, dass ein paar Aus­gaben mehr oder weniger keine Rolle spie­len? Das dürfte wohl der ger­ing­ste Anteil der Bevölkerung sein. Der Otto-Nor­mal-Ver­brauch­er hat auf seine Aus­gaben zu acht­en, damit er nicht am Ende des Monats sein Kon­to überziehen muss. Daher machen sich steigende Preise in der Geld­börse schmer­zlich bemerk­bar. Also ist dann sparen ange­sagt. Laut ein­er Umfrage der Stiftung für Zukun­fts­fra­gen wür­den die Deutschen an erster Stelle beim Aus­ge­hen sparen. Das heißt, Essen gehen oder Kinobe­such fall­en flach. 36,5 % wür­den hier­nach auch bei den Medi­en sparen. So wird ver­sucht, bei Com­put­er, CDs und Handy die Kosten zu senken.

Wo kann man sparen?

Ger­ade im Bere­ich des Inter­nets hat sich Einiges getan. Inzwis­chen gibt es viele bil­lige Inter­ne­tan­bi­eter zum Geld sparen. So ist es möglich, über kosten­lose Ver­gle­ich­sportale alle notwendi­gen Infor­ma­tio­nen zu erhal­ten, um in diesem Bere­ich seine Kosten zu senken. Ange­fan­gen mit der Frage, welch­er Tarif der Richtige ist, über die Prob­leme beim Wech­sel bis hin zur Ver­tragslaufzeit und den Kündi­gungs­fris­ten wer­den hier die Bedürfnisse des Ver­brauch­ers bei der Suche nach einem gün­sti­gen Anbi­eter berück­sichtigt. Natür­lich ist der Preis u.a. abhängig von der Ver­tragslaufzeit und der Leitungs­geschwindigkeit. Außer­dem wirkt es sich preis­lich aus, ob eine Tele­fon-Fla­trate oder Fernseh-Fla­trate gewün­scht wird. Allein durch diese Vielzahl von Optio­nen und Wahlmöglichkeit­en kann sich der Ver­brauch­er ganz indi­vidu­ell den für ihn besten Inter­ne­tan­bi­eter zu den gün­stig­sten Preisen her­aus­suchen.

Was aber, wenn ein neg­a­tiv­er Sch­u­fa-Ein­trag vorhan­den ist? Der Großteil der DSL-Anbi­eter macht einen Ver­tragsab­schluss von der Sch­u­fa-Auskun­ft abhängig. Unmöglich ist es aber nicht, auch mit diesem “Makel” einen Inter­ne­tan­bi­eter zu find­en, denn einige Anbi­eter schließen DSL bei ihren neuen Kun­den trotz einem neg­a­tiv­en Sch­u­fa-Ein­trag an. Bei der Suche nach einem solchen Anbi­eter hil­ft das Inter­net: So find­et man auf der Seite www.Dsltrotzschufa.net fiele nüt­zliche Infor­ma­tio­nen. Dort ist man nicht auf sich allein gestellt und erhält kom­pe­tente Unter­stützung, um schnell und unkom­pliziert einen DSL-Anbi­eter zu find­en. Ein neg­a­tiv­er Sch­u­fa-Ein­trag heißt nicht, vom Inter­net voll­ständig abgeschnit­ten sein zu müssen.

Wo kann man sparen?